Wir über uns

 

In'n Harvst 2006 hebbt wi speelt:

"De Hexenhoff"

 

En lustig Spill in dree Törns

vun Jens Exler

Speelbaas: Karen Wieck

 

 

Opföhrensdaag

Freedag, 27. Oktobermaand 2006

Sünnavend, 28. Oktobermaand 2006

Sünndag, 29. Oktobermaand 2006

Sünndag, 29. Oktobermaand 2006

Maandag, 31. Oktobermaand 2006

Dingsdag, 31. Oktobermaand 2006

 

Rullen un jüm ehr Spelers

Niklaus Hamkens, Buer:

Henning Lutz

Lene Flickenschild, sien Huushöllersch:

Annelie Lettermann

Dierk Hamkens, sien Söhn:

Christian Bauer

Wiebke Siemen, Navers Dochter:

Anna Wieck

Karsten Rullmaker, Daglöhner:

Thorsten Junge

De Swatte Tille, Hannelsfru:

Silke Lorenzen

Hubert Zimmerschiet, Huus- un Grundstücksmaakler:   

Horst Lorenzen

 

Achter de Kulissen

Speelbaas:

Karen Wieck

Ehr Hülp:

Elke Novitski

Toseggersch:

Gesa Junge

Lüüd an de Siet:

Monika Stellmach,

 

Herta Körner

Lüchtmokers:

Karl-August Braker,

 

Hanns Wieck,

 

Simon Braker,

 

Christian Steuer

Kledaasch:

Elke Lustig,

 

Annelie Lettermann,

 

Karen Wieck

Prüük un Visaasch:   

Silke Lorenzen,

 

Karin Lorenzen,

 

Karen Wieck

Bühnbild:

Herbert Lettermann

Bühnbu:

VBR-Crew

 

Lütt beten wat to dat Stück

Op Platt:

Is Buer Hamkens sien Hoff nu verhext orer nich? Keen weet'? Snaaksch is dat wull, wat in'e jüngste Tiet so malöört: De Söög fritt ehr Farken op, de Wallach krepeert an Kolik, de Höhner leggt nich mehr... Söhn Dierk un Daglöhner Karsten plöögt op een Stück: Hexen gifft dat nich! Avers Huushöllersch Lene glöövt dor liekers an, un de Hannelsfru Tille meent, wat se dat gau to weten kriggt, wokeen de Hex is. Un wat hett nu egentlich de Huus- un Grundstücksmaakler Zimmerschiet mit de Saak to kriegen? Sachts gifft dat 'n Hümpel "Budenzauber", bet dat de Hex opletzt vördag komen mutt!

 

Op Geel:

Ist der Hof von Bauer Hamkens nun verhext oder nicht? Wer weiß? Seltsam sind die jüngsten Ereignisse auf jeden Fall: Die Sau frisst ihre Ferkel, der Wallach stirbt an Kolik, die Hühner legen keine Eier mehr... Sohn Dierk und Tagelöhner Karsten sind sich einig: Hexen gibt es nicht! Aber Haushälterin Lene glaubt dennoch daran und die fliegende Händlerin Tille meint, dass sie schnell herausfinden wird, wer die Hexe ist. Und was hat eigentlich der aufdringliche Immobilienmakler Zimmerschiet mit der Sache zu tun? Auf jeden Fall gibt es einigen Budenzauber, bis sich die Hexe dann doch zeigen muss!

 

De Autor

Jens Exler wurde am 24.07.1914 in Flensburg geboren und starb am 27.03.1987 in seiner Heimatstadt. Mit 18 Jahren entdeckte Jens Exler seine Freude am Theaterspielen an einer Vereinsbühne. Später wechselte er zur Niederdeutschen Bühne Flensburg, die unter seiner Leitung (1951-1961) zu einem der führenden niederdeutschen Theater Schleswig-Holsteins wurde. Im Laufe der Jahre inszenierte Jens Exler unzählige eigene, aber auch Stücke anderer Autoren, und spielte selbst viele ernste und heitere Rollen. Gastauftritte als Regisseur und Schauspieler führten ihn an andere Bühnen, so auch an das Ohnsorg-Theater Hamburg 1947 wurde er mit seinem ersten Stück „Swattbunte Farken“ zu einem der meistgespielten niederdeutschen Autoren. Durch Übersetzungen in andere Mundarten und ins Hochdeutsche wurden die Werke Jens Exlers bald in ganz Deutschland und dem Ausland bekannt und es gab ungezählte Fernsehaufführungen und Übertragungen seiner Stücke. Sein lebenslanges Engagement für die niederdeutsche Sprache brachte Jens Exler zahlreiche Auszeichnungen ein, so u. a. auch die Schleswig-Holstein-Medaille für besondere Verdienste um die Heimat. Seine Motto war: „Die Menschen erwarten nach einem harten Arbeitstag Fröhlichkeit und Entspannung und wollen von dort, wo man sich einmal herzlich ausgelacht hat, erfrischt in den Alltag zurückkehren!“

 

Presse

Volksspielbühne mit tollem Erfolg
Die Aufführungen des aktuellen Stückes der Volksspielbühne Rissen waren sämtlich ein voller Erfolg. Zur Premiere von „De Hexenhoff", am Freitag, dem 27. Oktober, kamen so viele Zuschauer, dass die Volksspielbühne Mühe hatte, ausreichend Stühle aufzutreiben. Schließlich fanden aber doch 322 Besucher Platz. Auch die fünf Vorstellungen an den Folgetagen waren komplett ausverkauft. Die Stimmung in der Aula der Schule Iserbarg war - wie so oft - sehr gut bis ausgelassen. Es wurde viel gelacht und es gab großen Applaus für die schauspielerischen Leistungen. Vor allem Thorsten Junge brillierte als Tagelöhner Karsten Rullmaker und bekam mehrfach Szenenapplaus. Natürlich dürfen auch die zahlreichen helfenden Hände hinter der Bühne, beim Kartenverkauf und an der Sektbar nicht vergessen werden, ohne die solche Aufführungen in Rissen nicht möglich wären.
Zum letzten Mal übrigens - so hofft die Volksspielbühne Rissen, musste das Publikum auf den alten, harten Holzstühlen der Iserbarg-Aula sitzen. Die Sponsoring-Aktion „Neue Stühle für die Volksspielbühne Rissen" macht gute Fortschritte -100 der gepolsterten neuen Sitzplätze zum Preis von 50 Euro sind bereits gesponsert worden. Als kleines Dankeschön wird der Name des Sponsors an der Stuhl-Rückenlehne angebracht und auf einer Sponsorentafel im Foyer erwähnt werden. Wer also gerne noch einen Sitzplatz sponsern möchte, der wende sich bitte an die Volksspielbühne. Mit etwas Glück kann das farblich zum neuen Vorhang passende Gestühl bereits zur Weihnachtsaufführung (Aladdin und die Wunderlampe, Aufführungstermine 8. bis 10. Dezember 2006) eingeweiht werden.
Im nächsten Frühjahr steht dann „Jeppe in't Paradies" auf dem Spielplan der Volksspielbühne - eine Komödie in drei Akten von Paul Schurek. „Auf diese Inszenierung freue ich mich besonders", sagt Volksspielbühnen-Akteur Thorsten Junge. „Während „De Hexenhoff" ja doch eher in die Kategorie Ulk gehört, wird „Jeppe in't Paradies" sicher komödiantischer und feinsinniger sein - eine schöne Herausforderung für mich und alle anderen Darsteller."

(Elbe Wochenblatt)

 

Szenen-Fotos

 

Annelie Lettermann - Henning Lutz - Christian Bauer - Thorsten Junge

 

Horst Lorenzen - Annelie Lettermann

 

Silke Lorenzen - Annelie Lettermann

 

Henning Lutz - Silke Lorenzen

 

Thorsten Junge - Christian Bauer

 

Christian Bauer - Anna Wieck - Thorsten Junge

 

Christian Bauer - Anna Wieck - Silke Lorenzen

 

Silke Lorenzen - Annelie Lettermann

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Impressum