Wir über uns

 

1994 hebbt wi speelt:

"För de Katt"

 

En Buernkummedie

vun August Hinrichs

Speelbaas: Annelie Lettermann

 

 

Opföhrensdaag

1. Spielzeit:

Freedag, 25. Februarmaand 1994

Sünnavend, 26. Februarmaand 1994

Sünnavend, 26. Februarmaand 1994

Sünndag, 27. Februarmaand 1994

Maandag, 28. Februarmaand 1994

Dingsdag, 01. Märzmaand 1994

 

2. Spielzeit (Wiederaufnahme):

Sünnavend, 29. Oktobermaand 1994

Sünndag, 30. Oktobermaand 1994

Maandag, 31. Oktobermaand 1994

 

Rullen un jüm ehr Spelers

Kathrin Geerken, Weertsfru op'n Möhlenhoff:

Herta Mutschink

Meta, ehr Dochter:

Anna Richter

Frerk, Möllerknecht:

Kai Lorenzen (1. Speeltiet)

 

Dirk Steffens (2. Speeltiet)

Fieken, Deern op'n Möhlenhoff:

Sybille Lettermann

Gerd Tapken, Kathrin ehr Naver:

Heiner Heintzsch

Peter, sien Söhn:

Thorsten Junge

Mählmann, Reekensteller un Aukschonater:

Günter Schramme (1. Speeltiet)

 

Rudi Schröder (2. Speeltiet)

Kruse, en Mann ut de Stadt:

Herbert Lettermann

Huusdeern:

Erna Klameth

 

Achter de Kulissen

Speelbaas:

Annelie Lettermann

Ehr Hülp:

Karen Wieck

Lüüd an de Siet:

Erna Klameth,

 

Karen Wieck,

Toseggersch:

Christiane Wittekind

Prüük un Visaasch:   

Silke Lorenzen,

 

Karin Lorenzen

Kledaasch:

Elke Lustig

Lüchtmoker:    

Karl-August Braker

Bühnbu:

Ellinor Rother,

 

Jürgen Schönlein,

 

Hans Klameth

 

Lütt beten wat to dat Stück

In der Komödie von August Hinrichs geht es um Recht und Redlichkeit in einer dörflichen Gemeinschaft. Die Idylle gerät kräftig ins Wanken, als der Kater Peter erschossen wird...

 

De Autor

August Hinrichs (1867-1956) wurde in Oldenburg geboren und wuchs auf einem Ammerländer Bauernhof auf. Er war um die Jahrhundertwende als selbständiger Tischlermeister tätig, als seine ersten Bühnenstücke veröffentlicht wurden. Seine bekanntesten Stücke sind die "Swienskummedie" (1930), "Wenn de Hahn kreiht" (1933) sowie die Komödie "För de Katt" (1938). Verfilmungen und Ehrungen machten ihn zum meistgespielten lebenden Autoren der 40er Jahre. Nach dem 2. Weltkrieg gerieten seine hochdeutschen Romane und Erzählungen in Vergessenheit. Heute haben seine niederdeutschen Komödien einen festen Platz im Repertoire der plattdeutschen Bühnen.

 

Presse

Die Katze kommt zurück
Jetzt, wo die ungemütliche Herbstzeit beginnt, wäre es doch mal wieder an der Zeit, ins Theater zu gehen und sich ordentlich zu amüsieren. Die Volksspielbühne Rissen wiederholt die bereits im Frühjahr gespielte Komödie von August Hinrichs: "För de Katt", denn damals konnten leider viele nicht in den Genuß dieser Aufführung kommen. Da zudem die Aula der Schule Iserbarg renoviert wurde, hätten die Proben zu einer Neuinszenierung anderswo stattfinden müssen. Es hat sich aber doch etwas geändert, denn die Besetzung des Knechts "Frerk", die im Frühjahr kurzfristig von Kai Lorenzen übernommen worden war, spielt diesmal Dirk Steffens und statt Günter Schramme spielt Rudi Schröder den "Mählmann". Außerdem wirkt diesmal wieder gesund und munter Regieassistentin Karen Wieck mit. Für alle, die das Stück, in dem es um eine totgeschossene Katze geht, durch die es zu einem Nachbarschaftsstreit und heftigen Intrigen kommt, noch nicht gesehen haben geben wir an dieser Stelle die neuen Aufführungstermine bekannt: 29.10, 16 Uhr; 30.10, 19 Uhr und 31.10, 20 Uhr. In der Aula der Schule Iserbarg werden Witz und Heiterkeit natürlich nicht zu kurz kommen und, so verspricht es die Volksspielbühne Rissen, schließlich lösen sich alle Verstrickungen im Stück in Luft auf und es gibt ein glückliches Ende.

(Rissener Rundschau)

 

Wedeler Gewandmeisterin Elke Lustig zieht Fernsehstars an - Verkleiden ist ihr Job
Von Angela Suhren
Wedel. Demnächst läuft im Fernsehen die Serie „Sonntag und Partner" mit Christian Quadflieg in der Hauptrolle an. Elke Lustig aus Wedel war bei dieser und bei anderen Produktionen Kostümassistentin. Seit 35 Jahren übt die gelernte Kostümbildnerin und Gewandmeisterin den Beruf aus. Auch an den Dreharbeiten zur Serie „Der Landarzt" mit Quadflieg in Kappein war Elke Lustig beteiligt. Mit vielen bekannten Schauspielern duzt sie sich.
Die vierfache Mutter sitzt auf einem Hocker im gemütlichen, perfekt aufgeräumten Wohnzimmer und plaudert munter über ihr Berufsleben, das reich an Anekdoten ist. Sie berichtet, wie sie sich mit Quadflieg um eine Krawatte stritt. Der Schauspieler hatte behauptet, er hättte eine bestimmte Krawatte in einer bestimmten Szene getragen. Doch Elke Lustig sagte ihm, dass es eine andere war. Quadflieg blieb so lange bei seiner Meinung, bis die Kostümblldnerin ihm ein Polaroid-Sofortbild zegte, das ihr Recht gab.

"In letzter Zeit arbeiten wir sehr viel mit Polaroid-Fotos. Die sind fast unentbehrlich, weil oft eine Szene erst ein paar Tage später weiter gedreht wird", erzählt sie.

In diesem Winter hat sie für das Weihnachts-Theaterstück „Pippi Langstrumpf" der „Pinneberger Bühnen" das Pferd, die Kleidung von Pippi und einige andere Kostüme geschneidert.

Für das Weihnachtsmärchen „Jorinde und Joringel" des Rissener Theaters fertigte sie sämtliche Kleider und Verkleidungen. Die Bediensteten am königlichen Hof tragen farbenfrohe Rokoko-Kostüme. Als die Hexe alle Leute am Hof in Vögel verwandelt, werden den Schauspielern die von Elke Lustig geschneiderten Vogelköpfe übergezogen. Alle Kostüme bestehen aus Stoffen, die die Gewandmeisterin selbst in der Waschmaschine oder mit der Hand waschen kann. Sie gibt nichts in die Reinigung.

In diesem Winter hat sie für das Weihnachts-Theaterstück „Pippi Langstrumpf" der „Pinneberger Bühnen" das Pferd, die Kleidung von Pippi und einige andere Kostüme geschneidert.
Bekannte brachten Elke Lustig vor 28 Jahren auf die Idee, Kostüme zur Faschingszeit zu verleihen. Mittlerweile besteht ihr Fundus aus 300 Kleidungsstücken für Erwachsene und 150 für Kinder. Auch 20 Weihnachtsmannkostüme gehören dazu. Die waren auch in diesem Jahr schon zwei Wochen vor Heiligabend ausgeliehen.
Schon oft wurde die Gewandmeisterin gefragt, ob sie ein Kostüm verkaufe. Elke Lustig hat aber ihre Prinzipien: „Ich verkaufe keine Kostüme. Es stecken so viele Arbeitsstunden in den Kleidern, daß sie unbezahlbar sind." Manchmal allerdings nimmt sie Aufträge entgegen. Für eine Discothek in Lübeck fertigte sie zweimal den Hasen „Bugs Bunny" an. Der eine ist hellblau, der andere rosa.
Um genügend Aufträge für 1994 muß sich Elke Lustig keine Gedanken machen: Im Februar wird am Rissener "Theater" die Bauernkomödie „För de Katt" von August Hinrichs gespielt. Die Wedelerin näht die Trachten für die Mimen. Ab Mitte März bis November arbeitet sie dann wieder für das Fernsehen.

(Wedel-Schulauer Tageblatt)

 

Szenen-Fotos

 

 

Thorsten Junge

 

Thorsten Junge - Günter Schramme - Heiner Heintzsch

 

Günter Schramme - Herbert Lettermann

 

 

Heiner Heintzsch

 

Heiner Heintzsch - Sybille Lettermann - Kai Lorenzen

 

Kai Lorenzen

 

Herta Mutschink - Rudi Schröder

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Impressum