Wir über uns

 

Wir spielten zu Weihnachten 1993:

"Jorinde und Joringel"

 

Ein Märchen von den Gebrüdern Grimm

als Theaterstück geschrieben

von Bruno und Christa Wittchen

Regie: Annelie Lettermann

 

 

Aufführungen

Freitag, 3. Dezember 1993

Sonnabend, 4. Dezember 1993

Sonnabend, 4. Dezember 1993

Sonntag, 5. Dezember 1993

Sonntag, 5. Dezember 1993

 

Personen und Darsteller

Jorinde:

Stefanie Hoppe

Joringel:

Sonja Lenecke

König:

Søren Steffens

Hofmarschall:

Hanns Wieck

Minister:

Hendrik Thörner

1. Hofdame:

Stephanie Ganske

Kammerfrau:

Heike Prieß

Hexe:

Anna Richter

Zauberer Kalabastro:

Sybille Lettermann

1. Gnom:

Judith Hoppe

2. Gnom:

Christine Körner

Tante Quatschmaul:

Birgit Hoppe

Kleiner Wasserpanscher:    

Christian Dennert

Rabe:

Lina Stoll

Hofkinder:

Hannah Stoll,

 

Marco Wieck,

 

Rosi Eysing,

 

Lena Baack

Nachrichtenausrufer:

Herbert Lettermann,

 

Timo Wieck

Die rote Blume:

Anna Wieck

 

Hinter den Kulissen

Regie:

Annelie Lettermann

Regieassistenz:

Elke Novitski

Inspizienz:

Traute Prieß

Souffleuse:

Elfi Bergel

Maske und Frisuren:

Silke Lorenzen,

 

Karin Lorenzen,

 

Christiane Wittekind

Kostüme:

Elke Lustig

Beleuchtung:

Karl-August Braker

Technik:

Anne-Katrin Kriete

Requisite:

Hans-Jürgen Lustig

Bühnenbau:

Ellinor Rother,

 

Jürgen Schönlein,

 

Rolf Gunia,

 

Hans Klameth

 

Handlung

Es war einmal in einem fernen Land, da lebte ein sehr komischer König mit seinem Hofstaat. Dem bequemen König passte es überhaupt nicht, feine Kleider anzuziehen und seine Krone aufzusetzen. Darüber war der ganze Hofstaat zutiefst erschüttert. Eine kleine Aufmunterung für den König war das Brautpaar Jorinde und Joringel. Sie waren Musikanten und erfreuten den König mit schöner Musik. Doch plötzlich kam der ganze Hofstaat durcheinander, als eine Frau auftauchte, die Vögel verkaufte, was im ganzen Staat strengstens verboten war. Es wurde gemunkelt, diese Frau sei eine Hexe...

 

Aus dem Nähkästchen

Der Zauberer Kalabastro und die Hexe hatten eine gemeinsame Szene auf der Bühne, als dem Zauberer plötzlich gänzlich sein Text entfiel. Da das Stück in Versform, also in Reimen geschrieben war, war auch die Möglichkeit der Improvisation eher eingeschränkt, und so verkündete der Zauberer nach einer längeren Pause: "Ich... geh dann mal." Sprach's und tat es. Die Hexe stand nun allein auf der Bühne, und nach einer Schrecksekunde, rief sie ihm nach: "Nein! Öh... Bleib doch!"

 

Szenen-Fotos

 

 

Birgit Hoppe - Christian Dennert

 

 

Stephanie Ganske - Hanns Wieck - Søren Steffens

 

 

Heike Prieß - Stephanie Ganske - Hanns Wieck - Hendrik Thörner

 

 

Hendrik Thörner - Søren Steffens

 

Sonja Lenecke - Søren Steffens - Stefanie Hoppe

 

 

Anna Richter - Søren Steffens

 

 

Sybille Lettermann - Anna Richter

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Impressum