Wir über uns

 

Wir spielten zu Weihnachten 1986:

"Die zertanzten Schuhe"

 

Ein fröhliches Spiel in fünf Bildern

nach dem Märchen der Brüder Grimm

von Margarethe Cordes

Regie: Thorsten Junge

 

 

Aufführungen

Sonnabend, 6. Dezember 1986

Sonnabend, 6. Dezember 1986

Sonntag, 7. Dezember 1986

Sonntag, 7. Dezember 1986

 

Personen und Darsteller

Der König:

Peter Rust

Prinzessin Susanna:

Stephanie Ganske

Prinzessin Marianne:

Julia Scheibe

Prinzessin Röseli:

Anna Fischer

Bartel, ein Musikant:

Gesine Sielfeld

Prinz Adelino:

Nils Lorenzen

Prinz Wendelino:

Martin Thurmann

Prinz Florentino:

Stefan Revello

Der Gerichtsrat:

Gustav Felst

Der Diener Nepomuk:

Kai Lorenzen

Das alte Hutzelweib:

Karen Wieck

Der Schuster:

Buzz Kuhlmann

Die Hofköchin:

Sybille Lettermann

3 Küchenjungen:

Jennifer Mitzkus,

 

Juliane Mroz,

 

Klaus Schmidt-Dannert,

Durch das Märchen führt:    

Jörn Schröder

 

Hinter den Kulissen

Regie:

Thorsten Junge

Regieassistenz:

Bianca Seeburg

Inspizienz:

Ute Junge

Souffleuse:

Ursula Rust

Tänze:

Hilma Wieck

Masken und Frisuren:    

Silke Lorenzen,

 

Karin Lorenzen

Beleuchtung:   

Karl-August Braker

Bühnenbau:

Ellinor Rother,

 

Jürgen Schönlein,

 

Hans Klameth

 

Erzählen ist besser als Lesen oder Zeigen

(Professor Bruno Bettelheim über die Zauberkraft der Märchen)

"Kinder brauchen Märchen. Sie haben Albträume und Ängste, die sie nicht begreifen können. In den Märchen nehmen sie Gestalt an. Meistens wird ein Grundproblem behandelt und eine Lösung gezeigt. Das Kind lernt, dass es im Leben vielen Konflikten begegnen wird. Es lernt, dass der Schwächere sogar den Stärkeren besiegen kann - mit List, Ausdauer oder Freunden. Es gibt dem Kind Sicherheit, dass das Böse besiegt wird. In vielen Fällen helfen Tiere oder Zaubergegenstände mit. Das heißt: Erfolg entsteht nur im Zusammenwirken vieler Kräfte. Es ist besser, dem Kind ein Märchen zu erzählen, als es vorzulesen oder ihm im Fernsehen zu zeigen. Jedes Kind soll sich die Märchengestalten in seiner eigenen Phantasie ausmalen. Die guten Märchen werden seit Jahrtausenden weitergereicht. Neuere Geschichten, wie Struwwelpeter, wollen durch Angst erziehen. Sie haben kein Happy-End - deshalb lehne ich sie ab."

 

Presse

VOLKSSPIELBÜHNE RISSEN von 1955 e.V.
Die Nachwuchsdarsteller der Volksspielbühne Rissen, die Bühnenspatzen, sind stets mit Freude und Eifer dabei, neue "Stückchen" einzustudieren. Im Rahmen des Seniorennachmittages am 19.6.86 um 15.30 Uhr und am 20.6.86 um 19.00 Uhr werden sie nun auf der Bühne des Gemeindehauses Rissen, Raalandsweg 5 ihr Bestes geben. Hierzu sind alle herzlich eingeladen (kostenlos, versteht sich). Es wäre schön, wenn die Mitglieder der VBR und Eltern der Darsteller, besonders am Sonntag abend, dem Gemeindesaal durch zahlreiches Erscheinen eine echte Theateratmosphäre verleihen könnten. Die neuen, jungen Spätzchen haben mit Herta Mutschink und Silke Lorenzen eine Scharrade (Ratespiel) einstudiert. Die größeren Kinder, die alle schon etwas Bühnenerfahrung (z.B. "Pünktchen und Anton") haben, wollen es ihren erwachsenen Vorbildern gleichtun und bringen neue plattdeutsche Sketche zur Aufführung; sie haben diese mit Bianca Seeburg und Annelie Lettermann geprobt. Toi, toi, toi und ein "ausverkauftes Haus" für die jungen Schauspieler!
Den Bühnenspatzen entwachsen und aufgestiegen zum Jungdarsteller ist Thorsten Junge (25). Unser Stammpublikum kennt ihn aus Stücken wie "Us Moder warrt'n Diva", "De vergnöögte Tankstell" oder "Fischerstraat 15". Wenn Thorsten die Bühne betritt, sprüht alles vor Leben und Aktivität. So manche Liebesszene hat er souverän gemeistert. Hinter den Kulissen jedoch wirkte das Mädchen, dem wirklich sein Herz gehört, nämlich Ute Klameth. Beide sind seit einigen Jahren aktive Mitglieder der VBR, und in Zukunft wird ein verheirateter jugendlicher Liebhaber den Mädchen den Kopf verdrehen (auf der Bühne natürlich nur!). Am 10. Mai 86 war die Hochzeit der beiden, traumhaft schön! Das frischgebackene Ehepaar will auch in Zukunft Theater machen. Thorsten hat sich vorgenommen, das diesjährige Weihnachtsmärchen "Die zertanzten Schuhe" zu inszenieren, seine Ute will ihm dabei behilflich sein, und die mitwirkenden Bühnenspatzen werden an seine Kindertage bei der Volksspielbühne erinnern.

 

Szenen-Fotos

 

 

Stephanie Ganske - Julia Scheibe - Anna Fischer - Gesine Sielfeld

 

 

Stephanie Ganske - Julia Scheibe - Anna Fischer

 

 

Stefan Revello - Martin Thurmann - Nils Lorenzen

 

Peter Rust - Buzz Kuhlmann - Gesine Sielfeld - Gustav Felst - Anna Fischer -

Julia Scheibe - Stephanie Ganske

 

 

Gesine Sielfeld - Klaus Schmidt-Dannert

 

 

Gesine Sielfeld - Karen Wieck

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Impressum