Wir über uns

 

Wir spielten zu Weihnachten 1971:

"Die zertanzten Schuhe"

 

nach dem Märchen der Gebr. Grimm

Regie: Hilma Wieck

 

 

Aufführungstermine

Sonnabend, 11. Dezember 1971

Sonntag, 12. Dezember 1971

Sonntag, 12. Dezember 1971

 

Personen und Darsteller

König:

Rudi Schröder

Prinzessin Susanne:

Helmtraut Riese

Prinzessin Marianne:

Inge Schwenn

Prinzessin Röseli:

Anke Tewes

Bartel, Musikant:

Silke Lorenzen

Prinz Adelino:

Dieter Kirschner

Prinz Wendelino:

Gisela Kofeld

Prinz Florestino:

Angela Vogel

Gerichtsrat:

Jürgen Birkl

Nepomuk:

Herbert Lettermann

Hutzelweib:

Herta Mutschink

Schuster:

Heiner Tewes

Hofköchin:

Lisa Schröder

Küchenhungen und Diener:   

Sabine Schwenn,

 

Sabine Mutschink,

 

Hanns Egbert Wieck

 

Hinter den Kulissen

Regie:

Hilma Wieck

Souffleuse:

Gertrud Felst

Isnpizienz:

Christel Tewes,

 

Hannelore Schramme

Beleuchtung:

Herbert Lettermann

Bühnenbau:

Uwe Fischbeck

 

Vereinsgeschichte

So stand es im Programmheft des Weihnachtsmärchens 1971:

 

Bald auch Kindertheatergruppe in Rissen

Wer macht mit?

 

Die V.B. Rissen plant einen "Ableger", und diese Idee soll auf gar keinen Fall in sich beruhen. Im neuen Jahr werden Frau Herta Mutschink und Tochter Sabine interessierte Kinder von 8 bis 14 Jahren mit Lust zum "Mimen" zu einer Kinder-Theatergruppe zusammenstellen. Details stehen noch nicht fest, wer aber nach Besuch unseres Weihnachtsmärchens Lust verspürt mitzumachen, der (oder die Eltern) setze sich bitte mit Frau Mutschink in Verbindung.

 

Und die BÜHNENSPATZEN waren geboren.

 

Presse

Märchen hielt alle gefangen
Rissen. Die Rissener Volksspielbühne fügte ihren vielen erfolgreichen Aufführungen mit dem Weihnachtsmärchen „Die zertanzten Schuhe" eine weitere hinzu. Der Saal war an beiden Tagen bis auf den letzten Platz besetzt.
Schon das von Uwe Fischbeck geschaffene Bühnenbild versetzte die kleinen und großen Zuschauer in Märchenstimmung. Bei dem reizenden Tanz der Elfen und Zwerge hörte man plötzlich eine Stimme: „Die sind ja aus meinem Weihnachtskalender rausgesprungen!" Dann kam der Musikant und eroberte alle Herzen im Sturm. Silke Lorenzen, die ihn spielte, wurde mitt lebhaften Ratschlägen und Warnungen begleitet. Manche Mutter mußte Tochter oder Sohn festhalten, damit sie nicht auf die Bühne liefen und vor dem Schlaftrunk warnten.
So hilfreich unterstützt konnte der Musikant alle Abenteuer gut überstehen. Zuerst half er einer alten Frau, die ihm dafür einen Zaubermantel schenkte, der ihn unsichtbar machte. Dann kam er in das Königsschloß und erbot sich, das Rätsel der zertanzten Schuhe zu lösen. Die drei schönen Prinzessinnen zertanzten nämlich jede Nacht ihre Schuhe, obgleich man sie fest in ihr Schlafzimmer einschloß. Bekam der Musikant es nicht heraus, mußte er sterben.
Unter der Spielleitung von Hilma Wieck entfaltete das Märchenspiel seinen ganzen Zauber. Jeder trug zu dem Erfolg bei. Rudi Schröder als König, Helmtraut Riese, Inge Schwenn und Anke Tewes als reizende Prinzessinnen, Dieter Kirschner, Gisela Kofeld und Angela Vogel als verzauberte Prinzen, der würdevolle Gerichtsrat Jürgen Birkl, Nepomuk mit höflicher Feierlichkeit, Herbert Lettermann, das zaubrische Hutzelweib Herta Mutschink, der fleißige Schuster Heiner Tewes, die appetitliche Hofköchin Lisa Schröder wie Küchenjungen, Diener, Elfen, Zwerge und der Weihnachtsmann.
(Norddeutsche Nachrichten)

 

Wedeler Amateurspielerin Star im Weihnachtsmärchen
Sonderapplaus für Silke Lorenzen als Musikant / Drei ausverkaufte Vorstellungen
Wedel/Kissen. Dreimal ein volles Haus hatte die Volksspielbühne Rissen am Wochenende bei Aufführungen ihres Weihnachtsmärchens „Die zertanzten Schuhe" in der Aula der Schule am Iserbarg. Stürmischen Beifall erhielt insbesondere die Hauptdarstellerin, Silke Lorenzen aus Wedel, die in ihrer Rolle als junger Musikant lausbübischen Charme ausstrahlte. Besonderes Lob verdient auch Spielleiterin Hilma Wieck. Sie dirigierte die Amateurspieler gekonnt mit leichter Hand.
In diesem Märchen ging es um drei Prinzessinnen, Susanne (Helmtraut Riese), Marianna (Inge Schwenn) und Röseli (Anke Tewes), die Nacht für Nacht trotz strenger Bewachung aus ihren Zimmern verschwanden und erst frühmorgens mit zertanzten Schuhen auf ebenso geheimnisvolle Weise in ihre Betten zurückkehrten. Dem König (Rudi Schröder) ist dies nicht recht geheuer. Um dem Geheimnis auf die Spur zu kommen, verspricht er demjenigen eine der Prinzessinnen zur Frau, der das Rätsel um ihr nächtliches Verschwinden löst. Alle aber, die diese Aufgabe nicht lösen können, müssen sterben.
Nachdem bereits zahlreiche junge Adlige das Leben lassen mußten, wagt sich der junge Musikant Bartel (Silke Lorenzen) an das lebensgefährliche Unternehmen. Dank seiner Tarnkappe, die er für eine gute Tat von einem Hutzelweib (Herta Mutschink) bekommen hat, gelingt es ihm, die Prinzessinnen auf einem ihrer nächtlichen Ausflüge zu verfolgen und ihr Geheimnis zu lüften. Zum Lohn erhält er Röseli, die jüngste der Prinzessinnen, zur Frau.
Silke Lorenzen verstand es als Bartel ausgezeichnet, die Unbekümmertheit eines jungen Mannes nachzuempfinden. Ihre ebenbürtigen Mitspieler waren Rudi Schröder als König und unter anderen Heiner Tewes aus Wedel, der als Schuster jeden Tag die Schuhe der Prinzessinnen neu besohlen mußte. Doch über die Genannten hinaus hatten alle Mitarbeiter Anteil am Erfolg der Aufführungen.
Im Anschluß an die Premiere verriet Prinzessin Marianna (Inge Schwenn) dem Tageblatt ein kleines Geheimnis. Wie die begabte Amateurspielerin berichtete, sei sie bereits 38 Jahre alt und Mutter von sechs Kindern, mithin für die Rolle einer jungen Prinzessin schon etwas zu alt. Trotzdem: auf der Bühne merkte man nichts davon.
Spielleiterin Wieck war mit den Aufführungen sehr zufrieden. Sie wies jedoch darauf hin, daß die hervorragend gestalteten Bühnenbilder wesentlich zum Erfolg beigetragen hätten. „1. Bühnenmeister Uwe Fischbeck und seinen Helfern Alfred Bergel und Fritz Schnerker gebührt ein großes Lob", kommentierte Hilma Wieck.
(Wedel-Schulauer Tageblatt)

 

Szenen-Fotos

 

Herbert Lettermann

 

Rudi Schröder - Silke Lorenzen

 

Inge Schwenn - Silke Lorenzen - Anke Tewes - Helmtraut Riese

 

Rudi Schröder - Heiner Tewes

 

Inge Schwenn - Helmtraut Riese - Anke Tewes

 

 

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Impressum